JANUAR IN LABIN UND RABAC

Die Uskoken-Schlacht in Labin

Die aufregendste Geschichte über das mittelalterliche Labin erzählt von der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1599, als etwa 600 Uskoken das auf dem Hügel tronende, von hohen Mauern umgebene Städtchen angriffen. Die militärisch organisierte Haiduken, die gegen Türken und die Republik Venedig kämpften, versuchte in dieser Nacht in die von nur 30 Soldaten und etwa 300 bewaffneten Männern verteidigte Stadt Labin einzudringen. Der Legende nach sollten sich die Labiner, angeführt vom Soldaten Giambatista Negri, dem Pfarrer Priamo Luciani und dem Kommandanten Pietro de Rino, durch List gerettet haben. Sie schlachteten nämlich einen Oxen und vergossen sein Blut am Sanfior-Stadttor, während sie mit Eisen gefüllte Fässer die steilen Stadtgassen hinunterrollten und somit einen Höllenlärm machten. So täuschten sie eine gut organisierte Verteidigung vor, die dem Feind bereits beträchtliche Verluste zugefügt habe. Bei den Verteidigern gab es nur wenige Tote, und nur ein Haus konnte von den Uskoken geplündert werden, bevor sie die Flucht ergriffen. Die Bewohner von Labin waren überzeugt, dass sie die erfolgreiche Verteidigung ihrer Stadt dem hl. Sebastian, dessen Tag am 20. Januar gefeiert wurde, zu verdanken haben. Als Dank für seine Hilfe wurde der Heilige seit diesem Tag zum Schutzpatronen der Stadt gewählt.

Die schönsten rustikalen Villen in der Labiner Region

Bequämlichkeit und Spitzenqualität der Privatunterkunften wird durch das istrische Qualitätszeichen Domus Bonus bezeugt, das auch viele Villen in Labin und seiner Umgebung tragen. In den malerischen, originell istrischen, rustikal möblierten Häusern und Villen mit Pools werden die Gäste von den netten Hausherren mit einheimischen Spezialitäten verwöhnt. So können Sie im idyllischen Dorf Marceljani bei Labin in der Villa Favola die warme Atmosphäre des istrischen Heims mit seiner offener Feuerstelle und der rustikal eingerichteten Küche genießen. In der Villa Gelci aus dem 18. Jahrhundert schläft man unter weißen Baldachinen und kann sich an den vielen alten Details erfreuen, wie etwa an den alten Koffern der einheimischen Seeleute, die einst aus dem kleinen Ort Trget nach Amerika auf der Suche nach dem besseren Leben zogen. In der Villa Walnut im Dorf Ružići erwartet Sie ein feines Interieur, in dem traditionelle istrische Baumaterialien – Stein und Schmiedeisen - effektvoll kombiniert wurden.

Bukaleta 1, Dijana Salamon, Lanišće 10, Čepić, Kršan, Tel.: +385(0)52 867 083; Mobiltel.: +385(0)91 566 8669; E-Mail: sara.salamon@pu.t-com.hr

Villa Favola, Davor Mileta, Marceljani 52, Labin, Tel.: +385(0)52 852 280; Mobiltel.: +385(0)98 258 988; E-Mail: davormileta@net.hr

Villa Gelci, Loris Diminić, Ivanušići 6, Trget, Tel.: +385 (0)52 857 092; Mobiltel.: +385 (0)98 495 654; E-Mail: loris.diminic@pu.t-com.hr, www.villagelci.com

Walnut, Romano Ružić, Ružići 34, Nedešćina, Tel.: 385 (0)52 863 286 / 289; Mobiltel.: +385 (0)99 800 4502; E-Mail: rinashouse@net.hr

www.istra.hr/de/unterkunft/privatunterkunfte/domus-bonus

Spezialitäten vom Fleisch des Boškarin-Rindes

Schauen Sie mal in die engen Gassen von Plomin hinein und lassen Sie sich von den bezaubernden Duften der einheimischen Küche des Restaurants Dorina verführen. Die Speisen, die in diesem Restaurant mit AZRRI-Zertifikat (istrisches Herkunfts- und Qualitätszeichen) vom Fleisch des Boškarin-Rindes zubereitet werden, sind eine exotische Mischungs des einheimischen Fleisches der Spitzenqualität und der autochtonen Regionalpflanzen. Eine wahre Gaumenfreude, die man sich eigentlich nicht entgehen lassen sollte, sind Boškarinfleisch-Suppe mit hausgemachten Nudeln, oder gekochtes Boškarinfleisch mit Porree & Safran-Püree und gegrillten Kartoffeln-Medallions sowie das Boškarinfleisch-Carpaccio auf Rucola mit frischer Kuhmilchkäse.

Restaurant Dorina , Plomin 54, Plomin, Tel.: + 385 (0) 52 863 023; Mobiltel.: +385 (0)91 286 3023, 091 568 4000; E-Mail: restoran.dorina@gmail.com

Der Wanderweg der Heiligen

Der Wanderweg der Sakralkunst erzählt von der großen Bedeutung und dem Einfluss der Frauen im Alltagsleben von Labin und seiner Umgebung. In dieser Bergbaugegend zitterten einst die Frauen täglich um das Leben ihrer Männer und mussten zu Hause die schwersten Arbeiten verrichten: neben allen Hausarbeiten bebauten sie auch den kargen Boden und trugen das Wasser in schweren Bütten von weitentfernten Quellen her. Trost und geistlichen Beistand suchten sie bei den weiblichen Schutzheiligen. Auf dem Wanderweg, der von Labin über die Dörfer Šumber und Sveti Martin bis nach Raša führt, befinden sich so neun Kirchen der weiblichen Heiligen. Genießen Sie das sakrale Kultur- und Architekturerbe der Labiner Region! Mehr Infos unter Wander- und Spazierwege von Labin und Rabac auf: www.rabac-labin.com/hr/46-download-of-catalogues

Das Labiner Kolirit

Um Farbe in den trüben Januar zu bringen, schlagen wir Ihnen vor, das Atelier der Labiner Malerin und Pädagogin der bildenden Künste Adalgisa Narcisa Škopac zu besuchen. Die bunten Labiner Pappeln, die wallenden Steinhäuschen und fröhliche Fischlein aus den Rabac-Buchten sind nur einige der heiteren Motive dieser Künstlerin. Die expressionistischen Landschaften , die Sie in diesem Atelier in der Altstadt von Labin finden, erwecken die Lust, die unentdeckten Teile der Labin-Region zu erforschen. Und die schöne Kunst von Adalgisa N. Škopac wird wohl jedes Heim veredeln.

Adalgisa Narcisa Škopac, Atelier Uno, G. Martinuzzi 7/III, Labin, Tel.: +385 (0)98 890 041

Duftkugelchen

Mitten im Winter die natürlichen Dufte der aromatischen Labiner Kräuter genießen? Die handgemachten Duftkugelchen aus rezykliertem Papier, gefüllt mit Lavendel, Rosmarin, Salbei und Olivenbaumblättern, machen es möglich. Dieses originelle Andenken aus der Kollektion der Göttin Sentona – der Labiner Schutzpatronin der Reisenden – erzählt die jahrhundertlange Geschichte von der Tradition des Kräutersammelns in Istrien. Die Kräuter wurden schon immer in der Gastronomie und in der Volksheilkunde verwendet. Verpackt in Kästchen aus rezykliertem Papier unterstützen diese kleinen Andenken das Umweltbewußtsein der Besucher der Labiner Region. Man findet sie im Souvernirladen Butega, Paolo-Sfeci-Str. 1, Altstadt von Labin, Mobiltel.: +385 (0)97 751 7782.