März in Labin und Rabac

Industriekunst-Biennale, Labin, 2. März – 30. September

Die erste Labiner Biennale der Industriekunst (Industiral Art Biennale – IAB) findet vom 2. März bis zum 30. September 2016 zum Thema „Utopie – Realität“ statt und wird am 2. März, dem Bergmannstag und dem 95. Jahrestag der Labiner Republik, auf dem Pijacal in Labin feierlich eröffnet. Am Festival werden mehr als 80 prominente zeitgenössische Künstler aus aller Welt teilnehmen. Das zentrale Ereignis der Biennale ist die Ausstellung eines der größten Künstler des 20. Jahrhunderts, des deutschen Meisters Joseph Beuys. Die Biennale soll die Stadt mit der modernen Kunst anfreunden. So werden Kunstwerke in der ganzen Stadt ausgestellt: in der Stadtgalerie, im Volksmusem, im neuen Ausstellungsraum am Pijacal, im Kulturzentrum „Lamparna“, in der Stadtbibliothek sowie in anderen öffentlichen und privaten Räumen von Labin. Im Rahmen des Sonderprogramms findet vom 2. – 31. März in der Stadtgalerie Labin die Fotoausstellung „Oltre l'Immagine“ statt. Baronin Lucrezia De Domizio Durini ist Kuratorin für das internationale Programm, während Kurator Branko Franceschi für das kroatische Programm verantwortlich ist. Die IAB wird von der Stadt Labin und Labin Art Express XXI organisiert und vom Kulturministerium der Republik Kroatien und der Istrischen Gespanschaft unterstützt.

www.industrialartbiennale.eu

Der 95. Jahrestag der Labiner Republik

Die Geschichte von Labin wurde stark vom Bergbau geprägt, denn man lebte hier jahrzehntelang vom Steinkohlegraben. In Labin fand auch einer der ersten Aufstände gegen den Faschismus in Europa statt. Der Streik und die ausgerufene Selbsverwaltung der Bergleute von Labin, bekannt als die Labiner Republik, dauerte vom 2. März 1921 bis zum 8. April 1921. Der Streik begann, als sich einige Bergleute auf dem Ortsplatz in Vinež versammelten, um gegen die Faschisten zu protestieren, die ihren Gewerkschaftsführer Giovanni Pipan nach Pazin gebracht und dort misshandelt hatten. Darauf hin besetzen die Bergleute die Labiner Bergwerke und alle Tagesanlagen, verminten die Stollenzugänge und organisierten eigene bewaffnete Truppen. Der Grubenverwaltung wurden Forderungen der Streikenden unterbreitet, während die Bergarbeiter nach ein paar Tagen die Arbeit im Steinkohle-Bergbau wieder auf nahmen. Die Grubenverwaltung veranlasste aber am 8. April überraschend eine militärisch-polizeiliche Aktion, und die schlecht bewaffneten und unerfahrenen Bergleute mussten nachgeben. Es folgte eine Vergeltungsaktion, bei der etwa 40 Aufständische verhaftet und nach einem Gerichtsverfahren in Pula wieder freigelassen wurden. Die Erinnerung an die ruhmvolle Vergangenheit wird in Podlabin, der Labiner Unterstadt, aufrechterhalten. Dieser Stadtteil wurde planmäßig für den Zweck der Bergbautätigkeit errichtet. Sein zentraler Bereich ist der sog. Pijacal, ein geschützter Komplex des Industriekulturerbes. In diesem Industriekomlex befindet sich der sog. Šoht - die Haupteinfahrt in die 150 m langen Bergwerksschächte, das Kulturzentrum Lamparna (Lampenkammer) und die neue futuristische Stadtbibliothek. Der monumentale Marmorsaal des einstigen Verwaltungsgebäudes der Istrischen Kohlenbergwerke Raša, in dem den Bergleuten ihre schwerverdienten Löhne ausgezahlt und Streiks ausgerufen wurden, ist somit zu einem zeitgenössischen Kulturbergwerk geworden.

www.rabac-labin.com/de/182-labiner-visionäre

Osterfrühstück im Hafen von Rabac, 27. März

Der Touristenverband der Stadt Labin und Gastwirte der Gegend laden zum fröhlichen Beisammensein beim traditionellen Osterfrühstück mit Labiner Spezialitäten ein. Verbringen Sie die ersten Frühlingstage auf den vielen thematischen Spazier- und Wanderwegen an der wunderschönen Küste von Rabac und erleben Sie das blühende Frühlingserwachen der Natur mit. Bei Osterschinken, gekochten Eiern, Pinca (istrisches Ostern-Süßbrot) und andere Kuchen sorgt das Trio Boom für gute Laune, während die Sprößlinge des Kultur- und Kunstvereins „Rudar“ aus Raša in Labiner Trachten Volkstänze der Gegend ausführen.

Hafen von Rabac, ab 11.00 Uhr

Matthias Flacius Illyricus

Jährlich wird im März in Labin der bekanntesten historischen Persönlichkeit der Stadt, des Reformationsgelehrten Matthias Flacius Illyricus (geb. am 3. März 1520 in Labin, gest. am 11. März 1575 in Frankfurt am Main), gedacht. In seiner Gedenksammlung erfahren Sie alles über das bewegte Leben eines der einflussreichsten Geister Europas im 16. Jahrhundert und engsten Mitarbeiters von Martin Luther. Er war vorzüglicher Theologe, Kirchenhistoriker und Professor der griechischen und lateinischen Sprache und hinterließ mehr als 200 Bücher. In der Gedenksammlung im Palast Francovich sind u.a. auch Kopien seiner bedeutendsten Werke zu sehen, darunter auch der zwei bekanntesten Titel: die „Magdeburger Centurien“ (Kirchengeschichte in 13 Bänden) und der „Schlüssel zur Heiligen Schrift“. Erfahren Sie, wie Matthias unter dem Einfluss seines Onkels, dem Pater Baldo Lupetina, einem venezianischen Inquisitonsopfer, zum Protestanten wurde, wie er sich später mit Martin Luther, dem Vater der Reformation, anfreundete und trotz aller Arbeit es schaffte, Vater von sogar 19 Kindern zu werden.

Gedenksammlung Matthias Flacius Illyricus

Giuseppina-Martinuzzi-Straße 7, Labin

T +385 (0)52 852 477

M +385 (0)99 261 3276

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 10.00 – 13.00. Uhr

Für Gruppen auch außerhalb der genannten Zeiten (unter Voranmeldung).

Der gemütliche Aktivuralub in Rabac

Das Hotel Valamar Sanfior 4* in Rabac ist nur ein aus einer ganzen Reihe von Valamar Hotels & Resorts an der Adriaküste, die verschiedene fullservice Aktivurlaub-Angebote für Radfans bereit halten. Vom bergigen Norden, über das magische Innland, bis hin zum malerischen Süden der Halbinsel, von seiner Ost- bis zur Westkküste, können Sie Istrien auf zwei Rädern erkunden. Wie ein Spinnennetz erstrecken sich die abwechslungsreichen Radstrecken durch das Radfahrerparadies Istrien. Die unterschiedlich anspruchsvollen Radwege können Sie gemütlich oder sportlich angehen. Es gibt geeignete Strecken sowohl für Profi-Konditionstraining als auch für ehrgeizige Freizeitradler, oder ganze Familien. Im jeden Fall erwartet Sie die Qual der Wahl, wenn es darum geht, sich für eine Radtour in Istrien zu entscheiden. Denn es ist schwer zu sagen, welche schöner und aufregender sind: die durch das Inland, oder die der Küste entlang. Das Bike Hotel Valamar Sanfior 4* in Rabac, wie auch alle anderen Valamar Bike Hotels, bieten verschiedene Spezialleistungen und –inhalte für Radgäste an, wie etwa sichere Abstellräume und Waschräume für Fahrräder, Organisation von Radtouren, kostenlose GPS-Pläne, Servicesets für kelinere Reparaturen und Vieles mehr.

Mehr Infos unter:

www.valamar.com/de/hotels-rabac/valamar-sanfior-hotel/radfahren

Ostergerichte der Labiner Region und Frühlingsmenüs in den Restaurants

Was in Labin und den umliegenden Dörfern traditionell in der Karwoche gegessen wird, können Sie in den Restaurants von Labin und Rabac erfahren und kosten. Am Karfreitag gibt es traditionell Kabeljaupastete mit Knoblauch und Olivenöl (bakalar na bijelo - in bianco) mit Pasutice (heimische flache, quadratische Nudeln), und am Karsamstag ist es Brauch, zwei Fladen zu backen: ein fladenförmiges Weizenbrot, und ein süßes Fladenbrot mit Eiern, Zucker, Zitrone, Rosinen und Vanille. Heutzutage bieten Ihnen die Labiner stattdessen das Süßbrot Pinca (Pinza ausgesprochen) und die unumgänglichen Krafi– eine Spezilatiät der Gegend - an. Es sind eine Art Ravioli, die mit Käse, Rosinen und Wallnüssen gefüllt und mit einer süßen Soße übergossen als Nachspeise serviert werden. Man isst sie aber auch als Hauptgericht mit Fleischragout, wie sonst die meisten Teigwaren gegessen werden. Nach der Morgenmesse, bzw. nachdem der Pfarrer den Schinken, Eier, Frühlingszwiebeln und Schnittlauch gesegnet hatte, können Sie sich auf die Terasse des bekanntesten Kaffeehauses in Labin mit dem romantischen Blick auf die Mauern der Altstadt begeben, um dort im charmanten Gesumme des morgendlichen Geplauders der Einheimischen gemütlich einen Kaffee zu trinken. Am Ostersonntag können Sie hier zum Mittagessen eine istrische Maneštra (Gemüsesuppe) mit Maiskörnern und Gerstel kosten, gefolgt vom leckeren, auf Olivenöl gebratenen geräucherten Schweinevorderschinken mit Schnittlauch und Frühlingszwiebeln. In der Konoba des Restaurants Kvarner in der Altstadt von Labin wird Lammfleisch angeboten, das auf die traditionelle Art unter einer Tonglocke (črepnja) mit Zwiebeln und Rosmarin gedünstet wurde. In fast allen Restaurants in der Gegend gibt es zu Ostern auch köstliche Wildspargeln, meist im Omellete (Fritaja), oder aber mit Fuži (heimische Teigware) und Prosciutto zubereitet.

www.rabac-labin.com/de/152-gastro-eno